ASPIRIN: WAS KANN DIE WUNDERPILLE WIRKLICH?

 

D, 2001, 45 Min, BR für die Reihe GesundheitScreenshot ASPIRIN: WAS KANN DIE WUNDERPILLE WIRKLICH?

Egal, ob als Brause- oder normale Tablette: Aspirin – „die Gegen-Alles-Pille“ – sorgt seit über 100 Jahren immer wieder für Schlagzeilen. Der neue Paukenschlag kam nun Ende 2010 von der angesehenen Universität in Oxford: Die Botschaft: Wer Aspirin schluckt, lebt länger – denn der Wirkstoff Acetylsalicylsäure, kurz ASS, soll jetzt auch vor Krebs schützen. ASS – ein Wunderwirkstoff also?

Ursprünglich waren die an den über 25.000 Teilnehmern durchgeführten Studien nur dafür angelegt, die Wirkung von ASS zur Verhütung von Herzinfarkten und Schlaganfällen im Vergleich mit einem Scheinmedikament (Placebo) zu erforschen. Dass sich Aspirin scheinbar auch als Krebsprophylaxe eignet, bemerkten die Forscher erst beim Vergleichen der Sterberegister. Dabei stellten die britischen Forscher der Universität Oxford fest, dass eine geringe Dosis ASS täglich eingenommen, das Risiko für viele Krebsarten wie beispielsweise Speiseröhren-, Bauchspeicheldrüsen-, Hirn- und Lungenkrebs, um etwa 20 Prozent, bei Dickdarmkrebs sogar um bis zu 40 Prozent, senkt.

Die Forscher stellen sich die Wirkweise so vor, dass der Wirkstoff ASS nicht nur die normalerweise ungehemmte Teilung der Krebszellen hemmt, sondern die bösartigen Zellen sogar in den Zelltod treiben kann.

Laut Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungsinstitut dürften diese Ergebnisse nicht nur für Aspirin gelten, sondern auch für die Nachahmerpräparate. Und die Patienten, die ASS zur Vorbeugung von Herzinfarkt oder Schlaganfall einnehmen, schlagen zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie schützen ihr Herz und Gehirn und senken auch noch ihr Krebsrisiko.
Allerdings vertragen nicht alle Menschen ASS. Fast jeder zweite reagiert mit Nebenwirkungen wie Magenblutungen. Daher sollte vor jeder Langzeiteinnahme der Arzt konsultiert werden.

Die Sendung Gesundheit! stellt die neue Studien vor und fragt, ob nun der Wirkstoff Acetylsalicylsäure tatsächlich ein Wunderstoff ist oder nicht.

© 2018 Beatrice Sonhüter | Dokumentarfilmerin & cubecom